ERSTER INTERNATIONALER LEHRGANG IN OZOIR (FRANKREICH) – BERICHT

IMG_0463_b

Foto: Grégoire Engrand. „Budo ist Kreis / Kreis ist Tanz / Budo ist Tanz / Tanz ist Kreis / Kreis ist Budo / Tanz ist Budo…“ (Japanisches Sprichwort zum Thema Budo) Den Begriff „Tanz“ muss man hier in seinem kosmischen Sinn verstehen: Tanz der Himmelskörper im Weltraum…

Am Abend des 23. Februar 2018 kam eine Gruppe von 26 begeisterten Aikidoka in Ozoir-la-Ferrière (im Pariser Umland) bis zum Sonntag 25. Februar zusammen. Das Ambiente war lernbegierig UND herzlich.

Aber bevor wir das alles erzählen, sei betont, dass das Leitmotiv und sogar der eigentliche Daseinsgrund für unsere Lehrgänge das Wohlwollen ist (franz. „bienveillance“). Weiterlesen

Advertisements

22. BIS 28. JULI 2018: SOMMERLEHRGANG IM SCHWARZWALD (HERZOGENHORN) MIT PASCAL OLIVIER

Herzogenhorn01

Vom Sonntag den 22. (Anreise) bis Samstag den 28. Juli (Abreise) findet wieder der legendäre Herzogenhorn-Lehrgang mit Pascal Olivier statt. Auch dieses Mal wird es wieder eine tiefere Erforschung der Budo-Geheimnisse werden.

Alle Details erscheinen im PDF-Anhang oder können auf der Website der Veranstalter, nämlich des Aikido-Dojo-Lüneburg, abgerufen werden.

Details in der PDF-Ausschreibung: Bitte hier klicken.

EINDRÜCKE VOM AIKIDO-LEHRGANG IN BERLIN MIT PASCAL OLIVIER, FEBRUAR 2018

(Dieser Lehrgangsbericht ist nicht von Pascal Olivier selbst, sondern von einem Teilnehmer, der auch dieses Blog ins Deutsche übersetzt. Alle Fotos von Alexander Hohmann und Grégoire Engrand.)

Stecken wir erst einmal den Rahmen ab, bevor die (natürlich völlig subjektive) Erzählung eines Teilnehmers beginnt. Hier also erst einmal die flachen Fakten: Vom 9. bis 11. Februar 2018 richtete Martin Bilan (4. Dan) im Rahmen der Abteilung Aikido des Berliner SSC Südwest 1947 e.V. einen Lehrgang aus, der auf den Matten von Pascal Olivier geleitet wurde. Dieser war extra aus Paris eingeflogen und brachte zwei weitere Mitglieder seines Vereins mit. So. Kamera ein. Action.

201802berlinfoto04.jpg

Veranstalter des Lehrgangs: Dr. Martin Bilan, 4. Dan (rechts)

ABLAUF DES LEHRGANGS

Die erste Trainingseinheit fand am Freitag um 18 Uhr in einer Sporthalle in Berlin-Steglitz im Südwesten Berlins statt (daher auch „SSC Südwest“). Das erste Aufwärmtraining war recht lang und dauerte etwa eine Dreiviertelstunde, denn wir hatten einiges vor. Danach kamen dann Übungen in einem deutlich beschleunigten Tempo. Weiterlesen

EINDRÜCKE VOM BERLINER LEHRGANG (9. bis 11. FEBRUAR 2018)

201802BerlinFoto01

Dieses Foto hebt die Leitidee des Lehrgangs hervor: Entdeckungen und Freundschaft. Thorsten (Deutschland) und Thierry (Frankreich) arbeiten beim Irimi Nage am Prinzip der führenden Hand, wie im Bericht von Alexander beschrieben. (Foto geschossen von A. Hohmann bzw. G. Engrand)
Beachten Sie die perfekte Haltung: Einleitung der Rotation in der aufnehmenden Bewegung des Partners, linke Hand ausgestreckt, gerader Körper; die rechte Hand sanft im Nacken des Uke aufliegend, um die Richtung der Bewegung zu bestätigen.

Unsere Lehrgänge

Ein Lehrgang ist eine Begegnung von Menschen; Begegnung der Seelen, weil uns das Aikido bekanntlich bis in die Grundfeste unsere Seins bewegt, das aus Fleisch und subtilen Wellen besteht.

Nach einam traumhaften Besuch des Schlosses Sanssouci, dem „Versailles von Berlin“, scheinen wir ein bisschen in Zeitnot zu sein. Doch der Berliner Verkehr ist für einen Freitagnachmittag ungewöhnlich flüssig und wir kommen rechtzeitig im Dojo an. Weiterlesen

DIE KUNST DES KOKYU NAGE // DAS AIKI-SCHWERT

Die Kunst des Kokyu Nage

Im Folgenden geht es um den KOKYU NAGE. Aber was genau ist das eigentlich?

KOKYU bedeutet „Atmung“. Allerdings muss man wissen, dass das im Budo weit über den Rahmen der schlichten Ein- und Ausatmungsbewegung hinaus geht (wobei man alle Kampfkünste zu ebendiesem Budo zählen kann, aber auch andere japanische Disziplinen wie das No-Theater, die Kalligraphie, all diese Künste also, in denen der Atem eine ganz wesentliche Rolle spielt). Das KOKYU nach dem Verständnis des Aikido umfasst den Begriff der Synchronizität, den man auch „Timing“ nennen könnte (also ein Tempo, das auf den Angriff oder, falls der Partner greift, auf seine Annäherungsbewegung abgestimmt ist); den Begriff des Abstands, ebenfalls wesentlich und vom Prinzip Timing untrennbar; schließlich noch den Begriff der Harmonie, die wiederum das Zanshin umfasst, also das Kontinuum, zu dem sich das Vorher, das Während und das Nachher der Technik integrieren, ohne sich zu vermischen. Weiterlesen

LÜNEBURGER LEHRGANGSEINDRÜCKE EINES FRANZÖSISCHEN TEILNEHMERS IM NOVEMBER 2017

Der nachfolgende Text ist nicht von Pascal Olivier selbst, sondern von Thierry LANDAIS, einem engagierten Aikidoka (aus Pascal Oliviers Dojo in Ozoir bei Paris), der mit zwei seiner Kameraden, Grégoire und Sandrine, Gefallen an Lehrgängen gefunden hat, nämlich seit seiner ganz neuen und ersten Erfahrung auf dem Herzogenhorn (Schwarzwald, Baden-Württemberg) im Juli 2017. Das Abenteuer, das damals eine ganze Woche gedauert hatte, war für alle drei eine echte Entdeckung gewesen, auch eine Selbsterfahrung, und erweckte ihre Lust an weiterem Entdecken und Sich-selbst-Entdecken, insbesondere durch mehrtägige Lehrgänge. Es folgt ein Bericht „aus erster Hand“, nämlich die eines fast noch Aikidokas, der zumindest bezüglich der Teilnahme an Lehrgängen noch weitgehend „jungfräulich“ ist. Viel Spaß beim Lesen! Und dann wissen auch Sie, was Ihnen allen zu tun bleibt! Der nächste Lehrgang findet in Berlin am 9., 10. und 11. Februar 2018 statt.

Pascal Olivier

Von Ozoir (Tenjinkai) nach Lüneburg (Seiryukan)

Dieses Abenteuer beginnt morgens um fünf, an der Wagentür eines Taxis vor der Chocolaterie von La Houssaye-en-Brie („La Ferme au Chocolat“).

Die Augen sind noch ein bisschen gerötet, aber das Herz ist leicht und kann es kaum erwarten, in den Flug von Paris nach Hamburg einzusteigen, um unseren Sensei Pascal Olivier zum Lehrgang zu begleiten, den er in Lüneburg im Dojo Seiryukan leiten wird.

Das Abenteuer beginnt für das kleine Team, das aus Grégoire, Sandrine, Pascal und mir besteht. Wir nehmen Platz in einem überaus komfortablen Wagen deutscher Herstellung. Ein Wermutstropfen soll der mittlere Rücksitz sein, berichtet unsere weibliche Mitreisende, die wie ein Stück Tofu zwischen einer Riesenkakaobohne und einem kleinen Bierfass eingeklemmt ist, anders gesagt: zwischen Grégoire (Chocolatier-Meister) und mir, der gelegentlich (oder auch öfter) einen Hopfentrunk zu schätzen weiß.

Wir sind „etwas früh dran“, da Pascal sehr an Pünktlichkeit liegt und daran, dass nebst den praktischen Aspekten der Reise auch Zeit fürs Gesellige bleibt. Wir nehmen also den Flug von halb sieben morgens für ein erstes Training um… 20 Uhr. Man weiß ja nie! Für solche Angelegenheiten muss man Pascal einfach vertrauen, denn die Zeit ist nie verschwendet, ganz im Gegenteil: Sie ist immer eine Gelegenheit für ein Miteinander sowie nette Überraschungen. Weiterlesen

HERZOGENHORN 2017 + RUND UM „NAGARE“

 

Asche über mein Haupt! Auf dem französischen Blog hatte ich diesen mittlerweile „traditionellen“ Lehrgang im Schwarzwald noch nicht angekündigt. Vielleicht ist aber dennoch immer noch ein Platz frei, wenn Sie sich beeilen. Melden Sie sich schnell bei Frau HAASE über den Seiruykan Lüneburg an.

Der Lehrgang findet vom Sonntag, den 16. bis Samstag, den 22. Juli statt. (Fahren Sie am besten Samstag Abend oder Sonntag früh los.) Und wer bereits einmal daran teilgenommen hat, wird Ihnen sicher bestätigen, dass dort viele Dinge geschehen.

Eine Rundum-Erkundung des Aikido

Viele Dinge, sagte ich – denn die zeitliche Verteilung [über Tag und Woche] ermöglicht eine Nutzung des Dojo zu unterschiedlichen Tageszeiten und damit eine Erkundung des Aikido in allen Schattierungen, die unter Anderem die jeweilige Uhrzeit berücksichtigt.

Morgens um 6 Uhr zum Beispiel kommen die Teilnehmer zu einem ersten Keiko zusammen, das natürlich anders ist als die anderen. Wir betreiben dann etwas, das man ein Gesundheits-Aiki nennen könnte. Keine oder nur wenige Rollen, stattdessen weit ausladende Techniken mit extremer Lockerheit, die die Gelenke nicht beanspruchen, sondern den Energiefluss umsichtig anregen. Diese Stunde vergeht im Flug und ohne Anstrengung. Sie ermöglicht es dem Körper und dem Geist, in einen Tag hinein zu erwachen, der auf diese Art sehr positiv beginnt.

Es folgt ein wohl verdientes Frühstück, gefolgt von einer Pause. Um 10 Uhr beginnt die nächste Trainingseinheit. Weiterlesen